Anforderungen an Jährliche-Variations-Zeitreihen

From Wiki-WindPRO
Jump to: navigation, search

Zur deutschen Hauptseite | Alle deutschsprachigen Seiten

Diese Seite ist unvollständig.

Die Berechnung der Jährlichen Variation der Produktion spielt in unterschiedlichen Kontexten eine Rolle. Das Grundprinzip ist stets, dass eine Zeitreihe vorliegen muss, die als Schablone dient. Diese dient dazu, die Jahresproduktion auf die einzelnen Zeitstempel aufzuteilen.

Je nach verfolgtem Ziel sind die Anforderungen an die Zeitreihe hierbei unterschiedlich. Grundsätzliche Unterschiede sind:


Typ der Zeitreihe


Zeitliche Auflösung der Zeitreihe

  • 10 Minuten
  • 1 Stunde
  • Andere Auflösungen


Anforderungen an Zeitreihen zur Verlustberechnung

Verlustberechnungen werden im Modul LOSS&UNCERTAINTY durchgeführt. Es gibt mehrere Untermodule, in denen Verluste anhand der Variation der Produktion berechnet werden:

  • Starkwind-Hysterese
  • Hohe und niedrige Temperaturen
  • Wind-Sektormanagement (Zeitreihe)
  • Schall
  • Schattenwurf
  • Vögel
  • Fledermäuse
  • Sonstiges


Starkwind-Hysterese

Zeitliche Auflösung: 10 Minuten oder kürzer

Benötigte Signale:

  • Mittlere Windgeschwindigkeit (erlaubt Berechnung der Hysterese in der Auflösung der Zeitreihe)
  • Optional: Turbulenz (erlaubt Berechnung der Hysterese in Auflösungen kleiner der der Zeitreihe, wobei die Streuung der Windgeschwindigkeiten während des Messintervalls anhand der Turbulenz abgeschätzt wird)
  • Optional: Maximale Windgeschwindigkeit (Erlaubt Berechnung der Hysterese in maximaler Auflösung)

Es sollte keine WTI-Datei verwendet werden, die von 60min auf 10min-Auflösung hochgerechnet wurde. Dabei wird zwischen zwei 60min-Zeitstempeln lediglich linear interpoliert. Die resultierende 10min-Zeitreihe enthält dadurch keine kurzzeitigen Schwankungen, die für den Wind in der Realität charakteristisch sind und die für die Verluste durch Starkwind-Hysterese bedeutsam sind.

Zur deutschen Hauptseite | Alle deutschsprachigen Seiten