Handbuch 3D-ANIMATOR

From Wiki-WindPRO
Jump to: navigation, search

Zur deutschen Hauptseite | Alle deutschsprachigen Seiten

3D-ANIMATOR-Überblick

Mit 3D-ANIMATOR erzeugen Sie eine virtuelle Umgebung, in der der Anwender sich frei bewegen und den Windpark aus verschiednen Winkeln betrachten kann.

Eine 3D-Animation kann für Präsentationszwecke verwendet werden, aber auch zur Evaluierung der Landschaftsform und der Hindernissituation. Die 3D-Animation ist ein kompaktes, eigenständiges Programm, das weitergegeben und auf einem Computer abgespielt werden kann, auf dem WindPRO nicht installiert ist.

Wählen Sie für Ihre 3D-Animation eine Oberflächentextur aus, z.B. eine gescannte Landkarte, ein Satelliten- oder Luftbild, eine Farbe oder eine einfache Textur auf Basis eines digitalen Fotos. Auf der virtuellen Landschaft können Sie weitere Objekte platzieren, insbesondere natürlich Windenergieanlagen mit sich drehenden Rotoren, aber auch andere Objekte wie Bäume, Wälder, Häuser, Hochspannungsmasten, Fahrzeuge und so weiter. Die Bibliothek der möglichen Objekte kann vom Nutzer beliebig und auf einfache Weise ergänzt werden.

DE VISUAL 3D-ANIMATOR image (77).png

Kurzanleitung: Erstellen einer 3D-Animation

Da die 3D-Animation die Ressourcen Ihres Computers intensiv beansprucht, beginnen Sie mit einem kleinen Projekt und tasten Sie sich schrittweise an die Leistungsfähigkeit Ihres Systems heran.

  • Erstellen Sie ein Projekt (Siehe Modul Basis.
  • Wenn ein Luftbild (Orthofoto) des darzustellenden Areals vorliegt, sollte dieses als georeferenzierte Hintergrundkarte in das Projekt integriert werden.
  • Wählen Sie aus der rechten Symbolleiste das VR-Objekt DE VISUAL 3D-ANIMATOR image (78).png und Platzieren Sie es in der Mitte des darzustellenden Areals. Wählen Sie die Textur für die Oberfläche und geben Sie Arealbreite und -höhe an --> Ok.
  • Wählen Sie 3D-Animation aus dem Menü Werkzeuge. Klicken Sie im erscheinenden VR-Kontrollfenster auf den grünen Pfeil. Die Berechnung der Animationsdaten dauert einige Zeit.
  • Bewegen Sie die Kamera mit der Maus oder den Pfeiltasten. Benutzen Sie die Tasten <BildAuf>/<BildAb>, um ihre Flughöhe zu ändern.
  • Für jedes VR-Objekt wird automatisch ein Dateiverzeichnis im Projektordner erzeugt, das sogenannte 3DAlone-Daten enthält. Geben Sie dieses Verzeichnis komplett an einen Empfänger weiter, um die 3D-Animation auch auf einem Rechner anschauen zu können, auf dem WindPRO nicht installiert ist.
  • Im VR-Kontrollfenster können Sie sogenannte Schwebende Fenster aufrufen, mit denen Sie verschiedene Einstellungen manipulieren können, während die 3D-Animation läuft. Das Kameraspuren-Fenster erlaubt Ihnen z.B., eine Route aufzuzeichnen.
  • Erweitern Sie Ihre 3D-Animation mit beliebigen Details, indem Sie 3D-Objekte, Linien-Objekte, Hindernis-Objekte und Areal-Objekte einfügen. Darzustellende Objekte können entweder aus einem umfangreichen Katalog ausgewählt werden oder auf einfache Weise selbst erstellt werden, beispielsweise aus selbst aufgenommenen Fotos von Gebäuden. WEA, METEO-, Text- und 3D-Objekte können bei laufender Animation eingefügt werden, wogegen Linien-, Hindernis- und Arealobjekte eine Neuberechnung der 3D-Animation erfordern.


Berechnungsmethodik

Die Software teilt die Geländeoberfläche in kleine Dreiecke auf, die jeweils durch die Raumkoordinaten (x, y, z) ihrer drei Eckpunkte definiert sind. Jedes dieser Dreiecke wird mit der Oberflächentextur gefüllt, die entsprechend den definierten Lichteinstellungen schattiert wird. Entsprechend werden die Objekte, z.B. WEA, aus Polygonen erzeugt. Die Kameradaten (Raumkoordinaten, Himmelsrichtung (Ausrichtung), Neigung, Brennweite) entscheiden darüber, was im 3D-ANIMATOR-Fenster angezeigt wird. Wenn die Kamera sich bewegt oder ihre Eigenschaften sich ändern, wird die angezeigte Landschaft entsprechend aktualisiert. Der beschriebene Prozess wird im Hintergrund von einem Renderingmodul mit dem Namen Morfit kontrolliert.



Das VR-Objekt

Das VR-Objekt DE VISUAL 3D-ANIMATOR image (78).png wird in erster Linie benötigt, um Lage und Größe sowie die Oberflächentextur der darzustellenden Fläche zu definieren. Neben diesen sind über das VR-Objekt noch viele weitere Einstellungen zugänglich, die aber ebenfalls im laufenden Betrieb der 3D-Animation über Kontextmenüs zu ändern sind.

Das VR-Objekt wird in die Mitte des abzubildenden Areals platziert. Die Größe der abzubildenden Fläche wird auf der Karte durch ein blaues Rechteck symbolisiert. Wenn Sie einen neuen Bereich darstellen möchten, verschieben Sie das VR-Objekt entsprechend und ändern Sie die Größe in den Objekteigenschaften.


Register Einstellungen

DE VISUAL 3D-ANIMATOR image (79).png

Sie können eine Geländeüberhöhung verwenden, um das Relief deutlicher hervortreten zu lassen und so auch kleinere Erhöhungen sichtbar zu machen, z.B. um den Geländeeinfluss auf den Energieertrag besser einschätzen zu können. Um eine realitätsnahe Präsentation zu erzeugen, sollte dieser Wert stets auf 1 gesetzt werden.

Unter Textur für Oberfläche sind vier Möglichkeiten verfügbar:

  • Automatische Farbwahl nach Höhenverlauf gibt allen Bereichen gleicher Höhe über NN die gleiche Farbe und kann somit zum besseren Verständnis des Terrains beitragen, insbesondere hinsichtlich der höchstgelegenen Punkte und der höhenbezogenen Einordnung der WEA-Positionen gegenüber der umliegenden Landschaft. Diese Option ist wenig rechenintensiv, eignet sich aber nicht zur realistischen Darstellung der Landschaft.
  • Karte verwenden erlaubt, eine Karte aus der Liste der georeferenzierten Karten auszuwählen. Hiermit lassen sich zum einen gängige Landkarten auf der virtuellen Landschaft darstellen, was zu einer sehr informativen Präsentation, bei der z.B. Ortsnamen auf dem Boden sichtbar sind, führen kann. Zum anderen können auch georeferenzierte Luft-/Satellitenbilder verwendet werden, um einen realitätsnahen Eindruck zu erzeugen.
  • Bitmap verwenden stellt eine einfache Möglichkeit dar, um in einheitlichen Landschaften einen realistischen Eindruck zu vermitteln. Hierbei wird eine Grafikdatei entweder auf die Dimensionen der darzustellenden Fläche vergrößert (Eingabe 0 in den Feldern Bitmap Höhe und Bitmap Breite) oder auf eine bestimmte Größe, z.B. 200 x 200 m, gedehnt und dann mehrfach wiederholt („gekachelt“). WindPRO enthält eine umfangreiche Texturen-Bibliothek im Verzeichnis \WindPRO Data\3DA Data\Surfaces Bricks Textures\, aus der Sie eine Textur auswählen können. Sie können auch eigene Texturen erstellen, indem Sie eine beliebige Bitmap-Datei in das genannte Verzeichnis legen.
  • Farbe verwenden ist in Fällen nützlich, in denen entweder keine der anderen Optionen zur Verfügung steht, oder für Präsentationen, in denen eine sehr reduzierte, puristische Darstellung gewünscht wird. Die Geländeoberfläche wird auch bei dieser Option entsprechend dem Lichteinfall schattiert.

Arealbreite und Arealhöhe geben die Größe des zu visualisierenden Areals an. Bis sie sich mit der mit der Leistungsfähigkeit Ihrer Grafikhardware vertraut gemacht haben, sollten Sie hier mit geringeren Werten starten (z.B. 5000 x 5000 m) und sich schrittweise an größere Areale herantasten.

Gitter- statt Dreiecksnetz: Wenn ein Linien-Objekt (Höhenlinien) als Digitales Geländemodell verwendet wird, ist die einfachste und schnellste Darstellungsweise das Dreiecksnetz. Wird hier das Gitternetz ausgewählt, erhöht sich die Vorbereitungszeit der 3D-Animation. Liegt das Digitale Geländemodell als Höhenraster-Objekt vor, so wird dies immer als Gitternetz dargestellt.

Die Definition der max. Anzahl von Polygonen in der Landschaft stellt einen Sicherheitsmechanismus dar, um den Nutzer davor zu bewahren, zu große oder zu komplexe Landschaften in stundenlanger Arbeit berechnen zu lassen, die dann mangels Systemleistung nicht adäquat auf dem Bildschirm dargestellt werden können. Die Polygone, die zur Darstellung der WEA benötigt werden, sind in diesem Wert nicht inbegriffen.

Wenn Sie bemerken, dass Objekte in Ihrer Animation nicht dargestellt werden, die Systemleistung aber offensichtlich ausreicht, erhöhen Sie den Vorgabewert von 10.000 Polygonen schrittweise, bis Sie eine sinnvolle Einstellung für Ihr System gefunden haben.


Register Hintergrund

DE VISUAL 3D-ANIMATOR image (80).png

Im Verzeichnis \WindPRO Data\3DA Data\Sky\FishEye\ finden Sie eine Bibliothek aus vorbereiteten Himmels-Grafiken.

Wenn der Himmel nicht automatisch korrekt positioniert wird, wenn also z.B. zwischen virtueller Landschaft und Himmelsgrafik noch ein grauer Streifen zu sehen ist, können Sie die Höhe der Unterkante des Himmels unter Boden, Position einstellen. Dies kann auch während der Animation geändert werden VR-Kontrollfenster --> Himmel .

Die Darstellungsgröße eines 3DA-Logos wird durch die Größe der Grafik bestimmt, wenn das Logo also zu groß oder zu klein erscheint, ändern Sie die Größe der Grafik (in Pixeln).


Register Objekte

DE VISUAL 3D-ANIMATOR image (81).png

Ein Kameraspur-Objekt ist ein Linien-Objekt mit Zweckbestimmung 3D-Animator, das eine Linie (sichtbar oder unsichtbar) enthält, der die Kamera folgen soll. In einer Animation darf es nur ein Kameraspur-Objekt geben, deshalb müssen Sie, wenn mehrere geeignete Linienobjekte existieren, hier eines davon auswählen.

Legen Sie unter Render-Optionen fest, welche Objekte in der Animation dargestellt werden. Die Voreinstellung ist Alle Objekte von sichtbaren Layern, so können Sie den Layer-Manager zum schnellen Aktivieren und Deaktivieren von Objekten oder Gruppen von Objekten wählen. Alternativ kann unter Anwenderdefiniert eine detaillierte Auswahl getroffen werden.


Register Licht

DE VISUAL 3D-ANIMATOR image (82).png

Hier werden die Einstellungen zum Licht auf Ihrer virtuellen Landschaft (und den darauf enthaltenen Objekten außer den WEA, siehe nächster Abschnitt) getroffen. Beachten Sie, dass Sie die Beleuchtungseinstellungen über das VR-Kontrollfenster auch in Echtzeit ändern und den Effekt direkt beurteilen können, während die Animation läuft.

Es werden drei unterschiedliche Arten von Licht unterschieden:

Direkt: Kommt aus einer bestimmten Richtung und wird an Oberflächen entsprechend deren Reflexionswert reflektiert. Die Geländeoberfläche reflektiert fast nicht. Ambient: Hintergrundlicht. Hat keine Richtung und erreicht alle Oberflächen. Diffus: Kommt aus einer bestimmten Richtung, wird aber von allen Oberflächen gleichmäßig reflektiert. Führt im Vergleich zum Direkt-Licht zu geringerem Kontrast.

Zusätzlich zu diesen Faktoren werden Datum und Uhrzeit und Zeitzone sowie die Position des Projekts auf der Erde berücksichtigt, um Richtung und Intensität des Lichteinfalls zu berechnen.

Schließlich kann Nebel simuliert werden, dessen Intensität angepasst werden kann.


Register Runtime-Daten

DE VISUAL 3D-ANIMATOR image (83).png

3D-ANIMATOR kann sogenannte Runtime-Daten für das VR-Objekt erzeugen, die es ermöglichen, die Animation mittels des Programms 3DAlone auch auf einem Computer abzuspielen, auf dem WindPRO nicht installiert ist. Auf dem Register Runtime-Daten finden Sie Informationen, die hierfür verwendet werden:

Übersichtskarte für 3DAlone: Beim Anzeigen der 3D-Animation wird ein kleiner Kartenausschnitt angezeigt, wo sich die Kamera gerade befindet. Wählen Sie hier die Kartengrundlage aus.

Projektbeschreibung: Geben Sie einen Text ein, der gemeinsam mit der 3D-Animation angezeigt wird.



Erzeugen und Kontrolle einer 3D-Animation

Wenn ein VR-Objekt im Projekt existiert, wählen Sie Menü Werkzeuge → 3D-Animation oder das Videokamera-Symbol DE VISUAL 3D-ANIMATOR image (84).png in der oberen Symbolleiste. Das VR-Kontrollfenster, mit dem Sie den Ablauf der Animation kontrollieren können, erscheint.

DE VISUAL 3D-ANIMATOR image (85).png

Klicken Sie zuerst auf die Abspiel-Taste (grünes Dreieck), um die Erzeugung der virtuellen Landschaft einzuleiten. Dabei werden die zur Darstellung notwendigen Polygone berechnet, ein Vorgang der je nach Umfang von wenigen Sekunden bis hin zu mehreren Minuten dauern kann. Nachdem die Erzeugung abgeschlossen ist, können Sie sich in der virtuellen Landschaft frei bewegen. Mit der gelben II-(Pause)-Taste können Sie die Animation vorübergehend anhalten und mit der grünen Abspiel-Taste wieder starten, wenn Sie andere Aufgaben zu erledigen haben, die mehr Systemressourcen benötigen.

Wenn Sie neue WEA einfügen, den Hintergrund oder die Lichteinstellungen ändern, so werden diese Änderungen sofort in der 3D-Animation umgesetzt. Alle anderen Änderungen (z.B. Einfügen von 3D-Objekten) verlangen, dass die 3D-Animation neu aufgebaut wird (Taste Neuaufbau). Da die Animation für die Runtime-Version gespeichert wird, ist der Neuaufbau schneller, wenn nur wenige Änderungen vorgenommen wurden. Z.B kann die Erzeugung eines großen Waldes beim ersten Mal 10 Minuten dauern, beim zweiten Mal dann aber in 20 Sekunden abgeschlossen sein.

Über den VR-Button können Sie die Eigenschaften des VR-Objekts öffnen.


Steuerung der Bewegung in einer 3D-Animation

Wenn Sie sich neben dem Animationsfenster in WindPRO auch eine Karte anzeigen lassen, sehen Sie bei laufender Animation einen grünen Pfeil auf der Karte. Er ist ein mobiles Objekt, das die Kamera trägt, wobei die Pfeilrichtung die Flugrichtung angibt.

Um sich innerhalb der virtuellen Landschaft zu bewegen verwenden Sie die Pfeiltasten Ihrer Tastatur:

DE VISUAL 3D-ANIMATOR image (86).png Vorwärts bewegen (beschleunigen)

DE VISUAL 3D-ANIMATOR image (87).png Rückwärts bewegen (abbremsen)

DE VISUAL 3D-ANIMATOR image (88).png nach links drehen

DE VISUAL 3D-ANIMATOR image (89).png nach rechts drehen

Mit dem Scrollrad der Maus oder der <BildAuf>/<BildAb>-Taste verändern Sie die Flughöhe.

Mit den Tasten A, S, D und W ist es möglich, die Blickrichtung unabhängig von der Bewegungsrichtung der Kamera zu ändern.


Das VR-Kontrollfenster

DE VISUAL 3D-ANIMATOR image (90).png

Wenn der Mauszeiger auf dem VR-Kontrollfeld verharrt, öffnet es sich zu einem größeren Fenster, in dem viele nützliche Funktionen zugänglich sind:

Höhe der Kamera kann entweder in (Metern) über Grund angegeben werden oder als absoluter Wert (in der Regel dann über Normalnull). Erstere Option entspricht eher einer bodennahen Bewegung (Fahrt mit einem Bodenfahrzeug), die letzte Option entspricht eher der Bewegung bei einem Flug. Setzen Sie nach Wunsch einen minimalen Abstand, der zum Boden eingehalten werden soll, um zu verhindern, dass die Kamera unter die Geländeoberfläche gelangt.

Unter Geschwindigkeitkönnen Sie eine Höchstgeschwindigkeit für die Kamerabewegung eingeben. Die aktuelle Geschwindigkeit, die Sie mit den Auf/Ab-Pfeiltasten regeln, wird darüber angezeigt.

Der Winkel (1-179°)gibt an, wie breit das Sichtfeld der Kamera ist. Ein hoher Wert entspricht einer Weitwinkeldarstellung, ein niedriger Wert einem Zoom.

Wenn das Häkchen bei Blick auf Standortzentrum X, Y, (Z) gesetzt ist, blickt die Kamera immer in Richtung des Standortzentrums (oranges Kreuz auf der Karte), egal in welche Richtung sie sich bewegt. Verwenden Sie diese Option, um sich z.B. rund um ihre Windfarm zu bewegen, ohne ständig die Blickrichtung nachjustieren zu müssen. Die Tasten A, S, D und W zur Steuerung der Blickrichtung funktionieren in diesem Modus nicht.

Die folgenden beiden Schaltflächen öffnen Kontrollfenster für den Himmel und das Licht.

Steuerung erlaubt es, die Empfindlichkeit der Steuerung zu erhöhen oder zu senken.

DE VISUAL 3D-ANIMATOR image (91).png


Kameraspuren ermöglicht es, Ihre Bewegung in der Landschaft aufzuzeichnen und wiederzugeben.

DE VISUAL 3D-ANIMATOR image (92).png

Wenn Sie das Häkchen bei 3DA-Linienobjekt folgen setzen, können Sie die Route, die Sie aufzeichnen wollen, vorher bequem als Linienobjekt (mit Zweck 3D-Animator) definieren. Achten Sie bei der Definition der Route darauf, größere Richtungswechsel in mehreren kleinen Schritten vorzunehmen, um abrupte Kamerabewegungen zu vermeiden.

Runtime-Daten öffnet die Einstellungen für die Runtime-Daten.

Mit Bilder/Sekunde können Sie verschiedene Bildwiederholraten einstellen. Ab einer Wiederholrate von etwa 20 Bildern/Sekunde wird eine Bewegung in einem Film tatsächlich als Bewegung wahrgenommen; je höher die Bildwiederholrate ist, desto fließender ist die Darstellung. Wenn allerdings eine Wiederholrate eingestellt ist, die vom Computer auf Dauer nicht geleistet werden kann, merkt WindPRO 3D-ANIMATOR dies nach kurzer Zeit und setzt die Wiederholrate automatisch niedriger, um Aussetzer in der Darstellung zu vermeiden.



Objekte in einer 3D-Animation

DE VISUAL 3D-ANIMATOR image (93).png

DE VISUAL 3D-ANIMATOR image (116).png

Neue und existierende WEA; Wenn Visualisierungsdaten im Katalog vorhanden sind, werden diese verwendet (mit Ausnahme der Logo-Einstellungen, die für die 3D-Animation individuell geändert werden können, siehe hierzu Kapitel 5.3.2.5). Wenn im Katalog keine Daten vorliegen, wird eine Standard-WEA unter Verwendung der Nabenhöhe und des Rotordurchmessers des WEA-Objekts erzeugt.
DE VISUAL 3D-ANIMATOR image (96).png Mit dem 3D-Objekt können eines oder mehrere in einer Reihe angeordnete dreidimensionale Objekte in der Animation platziert werden, z.B. Hochspannungsmasten, gleichmäßige Baumreihen etc.
DE VISUAL 3D-ANIMATION image (118).png Das METEO-Objekt wird als Messmast dargestellt, der für jede eingetragene Messhöhe einen Ausleger hat.
DE VISUAL 3D-ANIMATOR image (94).png Lineare Elemente werden in der Animation mit Hilfe des Linien-Objekts dargestellt. In den Eigenschaften des Objekts wird dazu der Zweck 3D-Animator ausgewählt, weiteren Einstellungen zur Darstellung werden über die Schaltfläche „Bearbeite 3DA-Eigenschaften“ getätigt.
DE VISUAL 3D-ANIMATOR image (98).png Mit dem Areal-Objekt werden größere Flächen mit gleichartigen Elementen oder einer benutzerdefinierten Zusammenstellung unterschiedlicher Elemente gefüllt (3D-Areal-Dateien). Beispiele hierfür sind Wasserflächen, Wälder, Haine, Siedlungen, aber z.B. auch Felder mit einzelnen Feldgehölzen, Tierherden usw.
DE VISUAL 3D-ANIMATION image (117).png Hindernis-Objekt: Ein Quader mit der angegebenen Höhe wird dargestellt. In den Eigenschaften des Hindernis-Objekts kann auch eine 3D-Areal-Datei mit dem Objekt verbunden werden, so dass die Darstellung als 3D-Areal erfolgt.
DE VISUAL 3D-ANIMATOR image (97).png Das Textobjekt kann als Hinweisschild verwendet werden.



Der 3D-ANIMATOR Objektmanager und -Editor

Der 3D-ANIMATOR Objektmanager wird von WindPRO aufgerufen, wenn es darum geht, 3D-Elemente für Animationen auszuwählen, also z.B. in den Eigenschaftsfenstern von 3D-Objekten sowie Areal-, Linien- und Hindernis-Objekten mit Verwendungszweck 3D-Animation.

Im 3D-ANIMATOR-Objektmanager werden die verfügbaren 3D-Elemente zur Auswahl dargestellt; außerdem haben Sie die Möglichkeit, im 3D-ANIMATOR-Objekteditor neue Elemente zu erschaffen sowie existierende Elemente zu Sammlungen (3D-Arealen) zu kombinieren.

Es gibt drei Typen von 3D-Elementen, die jeweils aufeinander aufbauen:

  • Bitmaps sind einfache Grafikdateien im .jpg oder .bmp-Format
  • Bitmap-Objekte sind Bitmaps, denen Eigenschaften zugewiesen wurden, z.B. die Größe, in der sie in der Animation dargestellt werden sollen, Darstellungsarten (z.B. rotierende Bitmaps, gekreuzte Bitmaps, hierzu später mehr) und ob eine der Farben der Bitmap transparent dargestellt werden soll. Einfache Häuser sind ebenfalls Bitmap-Objekte (s. Kapitel 5.3.5.3)
  • 3D-Areale werden üblicherweise für größere Flächen verwendet und bestehen entweder aus einzelnen Bitmaps, welche die Seitenflächen sowie die Unter- und Oberseite der Fläche darstellen (Begrenzungsbox-Methode), oder aus einer Sammlung von Bitmap-Objekten mit jeweils spezifischen Vorkommens-Häufigkeiten (in Stück/Hektar; Bitmap-Objekt-Sammlung)

Wenn Sie die Leistung Ihres Rechners in Bezug auf 3D-Animationen noch nicht ausgelotet haben, gehen Sie sparsam mit 3D-Elementen um. Ein 2 km² großer Wald als Bitmap-Objekt-Sammlung kann erfordern, Darstellung und Verdeckung für 40.000 einzelne Bäume zu berechnen; dies kann nicht-spezialisierter 3D-Hardware bereits an die Grenzen bringen.

Verwenden Sie in so einem Fall lieber die Begrenzungsbox-Methode mit einer Wald-Textur für die Seitenteile und die Oberseite (z.B. Texturen Trees\Trees_7, 11, 18 oder 36). Dies ist zwar nicht so realistisch, dafür wird es erheblich schneller dargestellt.


3D-Objektmanager-Fenster

Wenn der 3D-Objektmanager von einem WindPRO-Objekt aus aufgerufen wird, stellt er die drei Typen von 3D-Elementen in drei Spalten nebeneinander dar. Es kann nur der Elementtyp ausgewählt werden, der im aufrufenden WindPRO-Objekt erwartet wird (blinkende Spaltenüberschrift).

DE VISUAL 3D-ANIMATOR image (99).png

Klicken Sie ein Objekt aus der Spalte mit der blinkenden Überschrift doppelt an, um es auszuwählen und an den Punkt zurückzukehren, von dem aus Sie den 3D-Objektmanager aufgerufen haben.

Wenn ein benötigtes 3D-Element noch nicht existiert, können Sie es gegebenenfalls aus den anderen Elementen erzeugen. Wenn Sie z.B. eine besondere Art Laubmischwald darstellen wollen, diese aber in der 3D-Areal-Liste noch nicht existiert, können Sie sie auf einfache Weise aus verschiedenen Bitmap-Objekten zusammenstellen und als neues 3D-Areal speichern.

Die linke Spalte zeigt das Verzeichnis, in denen die Elemente der rechten Spalten enthalten sind, sowie die weiteren Verzeichnisse, die zur Verfügung stehen.

Als Standard wird das Verzeichnis WindPRO Data\3DA Data dargestellt, aber es können beliebig weitere Verzeichnisse hinzugefügt werden: Rechtsklick in die linke Spalte --> Suchpfad hinzufügen

DE VISUAL 3D-ANIMATOR image (100).PNG DE VISUAL 3D-ANIMATOR image (101).PNG


Editieren und Hinzufügen von 3DA-Elementen

DE VISUAL 3D-ANIMATOR image (102).png

Diese drei Knöpfe unter jeder der drei Spalten des 3DA-Objektmanagers ermöglichen es, die Elemente der jeweiligen Spalte zu Editieren, Hinzuzufügen oder zu Löschen.

Durch einen Klick mit der rechten Maustaste in eine Spalte bzw. auf ein Element können diese Funktionen auch über ein Menü aufgerufen werden. In der Spalte Bitmap kann eine markierte Bitmap zusätzlich als Grundlage eines Bitmap-Objekts verwendet werden.

DE VISUAL 3D-ANIMATOR image (103).png


Vorbereitung von Objekten

Wenn Sie ein neues Objekt erzeugen möchten, benötigen Sie zunächst ein Bild davon als Grafikdatei.

  • Die Dateigröße sollte auf ein Minimum reduziert werden – in der Regel sollte sie nicht größer als 100 Kilobyte sein. Die Auflösung der Grafikdatei sollte nicht mehr als 300 ppi (Punkte pro Inch, auch dpi) betragen, 75 ppi sind normalerweise völlig ausreichend.
  • Die Zahl der Farben (Farbauflösung) sollte nicht mehr als 256 Farben sein.
  • Die Hintergrundfarbe muss einheitlich sein.

Um diese Anforderungen zu erfüllen, benötigt man zur Vorbereitung eine Bildbearbeitungssoftware wie Gimp, Adobe Photoshop, Corel Photopaint, Paint Shop Pro, Micrografx Picture Publisher oder ähnliche.

Die Änderung der Größe, der Auflösung und der Farbauflösung sind einfache Funktionen, die in jeder derartigen Software verfügbar sind. Etwas komplizierter ist es, die Hintergrundfarbe zu vereinheitlichen.

DE VISUAL 3D-ANIMATOR image (104).png

Im Folgenden sollen die Biogas-Tanks vom Foto als Bitmap für die Verwendung in 3D-ANIMATOR vorbereitet werden. Der erste Schritt ist, den relevanten Teil des Bildes auszuschneiden und das Bild auf 256 Farben zu reduzieren.

DE VISUAL 3D-ANIMATOR image (105).png

Jetzt soll der Hintergrund mit einer einheitlichen Farbe versehen werden. Zunächst muss der Hintergrund markiert werden, im zweiten Schritt wird ihm dann die Farbe zugewiesen. Wie diese Aufgaben im Detail gelöst werden, unterscheidet sich von Software zu Software – erforschen Sie die Möglichkeiten Ihres Produkts.

Zwei geeignete Werkzeuge, die man häufig findet, sind das "Lasso", mit dem man einen Bereich umfährt, und der "Zauberstab", der Bereiche ähnlicher Farbe markiert. Wählen Sie je nach Art des Bildes die geeigneten Werkzeuge aus. Weisen Sie dem markierten Bereich anschließend eine einheitliche Farbe zu, wobei es nicht relevant ist, welche Farbe es ist.

DE VISUAL 3D-ANIMATOR image (106).png

DE VISUAL 3D-ANIMATOR image (107).png


Erzeugen eines Bitmap-Objekts

Um aus einer Grafik in der rechten Spalte ein Bitmap-Objekt (mittlere Spalte) zu erzeugen, müssen ihm bestimmte Eigenschaften zugewiesen werden. So können Sie z.B. der Grafik eines Pferdes eine reale Größe von 2 m Höhe zuweisen. Die Eigenschaften, die Sie einer Bitmap zuweisen, werden als Standardwerte verwendet, wenn Sie das Objekt in einer Animation verwenden. Einige der zugewiesenen Eigenschaften können Sie durch abweichende Angaben in der konkreten Animation auch überschreiben, Sie können z.B. angeben, dass ein Pferd ausnahmsweise nur 1,20 m groß dargestellt werden soll.

Sie erzeugen ein Bitmap-Objekt aus einer Grafik, indem Sie die Schaltfläche mit dem Pluszeichen unter der mittleren Spalte Bitmap-Objekte anklicken. Wählen Sie zunächst die Art des Bitmap-Objekts aus: a) gekreuzte, rotierende oder fixierte Bitmap sowie b) einfaches Haus


Gekreuzte, rotierende oder fixierte Bitmap

DE VISUAL 3D-ANIMATOR image (108).png

Der Transparenzindex (Folienindex) bezeichnet die Nummer der Farbe, die in der Animation transparent dargestellt werden soll, also üblicherweise die Farbe am Rand. Innerhalb der Grafikdatei werden die vorkommenden Farben nach Häufigkeit durchnummeriert; da die Hintergrundfarbe in der Regel die einzige reine Farbe der Grafik ist, tritt sie am häufigsten auf und hat deshalb meistens die Nummer Null. Um die transparente Farbe direkt in der Grafik auszuwählen, klicken Sie auf die Schaltfläche mit den drei Punkten.

Wenn Größe relativ zu WindPRO-Objekthöhe markiert ist, bedeutet dies, dass die Bitmap-Objekt-Höhe automatisch dem WindPRO-Objekt, in dem das Bitmap-Objekt ausgewählt wird, angepasst wird. Dies ist z.B. bei Bäumen nützlich, die in WAsP-Hindernissen als Textur verwendet werden – die Bäume werden dann der Höhe des Hindernis-Objekts angepasst. Zusätzlich kann ein Skalierungsfaktor für Höhe und Breite angegeben werden. Es wird angenommen, dass das Verhältnis von Höhe und Breite der Bitmap beibehalten werden soll. Wenn nicht, kann das Häkchen bei „Behalte Länge/Breite-Verhältnis“ gelöscht und die Skalierungsfaktoren für beide Dimensionen unabhängig voneinander angegeben werden.

Ist das Häkchen Größe relativ... nicht gesetzt, wird statt den Skalierungsfaktoren die tatsächliche Größe in Metern angegeben.

Anzahl pro 10.000 m² (Hektar) wird als Standardwert angenommen, wenn das Objekt in einem 3D-Areal (linke Spalte) verwendet wird, der Wert kann in den 3D-Areal-Eigenschaften aber auch angepasst werden.

Schließlich kann die Darstellungsform des Bitmap-Objekts in der 3D-Animation ausgewählt werden:

  • Gekreuzt: zwei identische Bitmaps werden um 90° verdreht, so dass sich von oben betrachtet ein Grundriss wie ein Kreuz ergibt. Häufig für Bäume verwendet.
  • Rotierend steht immer frontal zum Betrachter, üblicherweise verwendet für Lebewesen oder symmetrische Elemente (z.B. Türme). Diese Darstellung ist am rechenintensivsten in der Darstellung.

Fixiert : Elemente in größerer Entfernung, die immer aus derselben Richtung betrachtet werden, z.B. ein Dorf


Einfaches Haus

Insbesondere Gebäude können häufig mit den oben genannten Optionen nicht zufriedenstellend dargestellt werden. Deshalb existiert der weitere Bitmap-Objekttyp einfaches Haus. Bei diesem wird ein Quader mit Satteldach durch die Zusammenstellung von fünf Bitmaps dargestellt – jeweils eine Bitmap für Vorder-, Rückseite, rechte und linke Seite sowie die Dachfläche.

DE VISUAL 3D-ANIMATOR image (109).png

Weiterhin können die Dimensionen des Hauses und die Häufigkeit pro Hektar angegeben werden.

Wenn Sie die Eingabe mit OK beenden, wird das neue Bitmap-Objekt automatisch mit der Dateinamenerweiterung .3DO in das gleiche Verzeichnis gespeichert, in dem sich auch das Original-Bitmap befindet. Das neue Objekt erscheint in der mittleren Spalte des 3D-Objektmanagers.


Erzeugen eines 3D-Areals

Ein 3D-Areal kann sich aus einem oder beiden der folgenden Elemente zusammensetzen:

  • eine Begrenzungsbox, bestehend aus Bitmaps für den Boden, die Seiten und den Deckel der Fläche für die das 3D-Areal verwendet wird sowie
  • Freie Bitmap-Objekte, die zufällig über die Fläche, für die das 3D-Areal verwendet wird, verteilt sind.

Sie können ein 3D-Areal erzeugen, indem Sie auf die mittlere der unten abgebildeten Schaltflächen unter der linken Spalte im 3D-Objektmanager klicken. Ein existierendes 3D-Areal wird mit der linken Schaltfläche bearbeitet.

DE VISUAL 3D-ANIMATOR image (102).png

Wenn Sie eine der Schaltflächen anklicken, erscheint der 3D-Areal-Editor. Er zeigt in der rechten Fensterhälfte ein Hektar des 3D-Areals. In der linken Fensterhälfte bestimmen Sie die verschiedenen Bestandteile des Areals.


Register Begrenzungsbox

DE VISUAL 3D-ANIMATOR image (110).png

Auf diesem Register befinden sich drei Unter-Register, nämlich jeweils eines für die Seiten, die Oberseite (Deckel) und die Unterseite (Boden).

Für die Seiten, den Boden und den Deckel kann jeweils entweder eine Farbe oder eine Bitmap gewählt werden. Beachten Sie, dass bei Auswahl einer Bitmap diese stets gekachelt dargestellt wird und dass die Höhe durch die Höhe des Objekts bestimmt wird, von dem aus das 3D-Areal aufgerufen wird (z.B. Hindernis, Areal-Objekt).

Einer Deckel- und Boden-Bitmap müssen dagegen tatsächliche Größen zugewiesen werden, d.h. eine Länge und Breite der Grafik in Metern, nach denen die Grafik in der 3D-Animation dann wiederholt (gekachelt).

Unten sehen Sie ein Beispiel für einen Deckel. Es existiert hier allerdings ein Spalt zwischen der Seite und dem Deckel, da die Seiten-Bitmap oben keinen regelmäßigen Rand und einen transparenten Hintergrund hat. Je nachdem, wie man sich später in der Animation bewegt, kann dies mehr oder weniger störend sein und es kann sich von Vorteil erweisen, z.B. für die Seiten die gleiche Bitmap wie für den Deckel zu verwenden. Alternativ könnte der Wald komplett aus gekreuzten Bitmaps zusammengesetzt werden (siehe weiter unten), was aber beträchtlich rechenintensiver ist. Ein Kompromiss könnte es in einer konkreten Animation sein, den Wald wie in der Grafik unten als Begrenzungsbox darzustellen und zusätzlich den Waldrand als Baumreihe mit gekreuzten Bitmaps über ein Linien-Objekt zu definieren.

DE VISUAL 3D-ANIMATOR image (111).png


Bitmap-Objekte

Auf dem linken Register können Bitmap-Objekte unter Angabe ihrer Häufigkeit zufällig über die Fläche verteilt werden.

DE VISUAL 3D-ANIMATOR image (112).png

Verwenden Sie die Editieren/Hinzufügen/Löschen-Knöpfe, um die zu verwendenden Bitmap-Objekte auszuwählen.

DE VISUAL 3D-ANIMATOR image (102).png

Durch einen Doppelklick auf ein Bitmap-Objekt in der Liste können dessen Eigenschaften, z.B. die Häufigkeit des Vorkommens pro Hektar, angepasst werden.



Kameraspuren und Aufzeichnungen

Mit dem Knopf Kameraspur im VR-Kontrollfenster können Sie Ihre Bewegungen in der virtuellen Landschaft aufzeichnen.

DE VISUAL 3D-ANIMATOR image (113).png

Die Aufnahme beginnt, sobald Sie Spur aufnehmen anklicken. Sie können Sich nun frei in der virtuellen Landschaft bewegen. Alle Bewegungen, einschließlich Änderung der Blickrichtung und Ein- bzw. Auszoomen, werden registriert. Klicken Sie erneut auf Spur aufnehmen, um die Aufnahme zu stoppen.

Mit Spur abspielen wird die Aufzeichnung so lange wiederholt, bis sie durch erneutes Klicken auf denselben Knopf angehalten wird.

Da die Aufnahme als Datei gespeichert wird, ist es auch möglich, durch Eingabe eines anderen Dateinamens mehrere unterschiedliche Aufnahmen derselben 3D-Animation anzulegen.


3DA-Linienobjekt folgen

Ein Linien-Objekt kann lineare Elemente für eine 3D-Animation enthalten. Dies eröffnet zwei Möglichkeiten:

  • Es kann als Straße (oder anderes lineares Element, z.B. Eisenbahn) in der 3D-Animation dargestellt werden; dies geschieht, indem Sie das Linien-Objekt in den Objekt-Eigenschaften zur Verwendung mit 3D-Animator definieren und ihm eine Bitmap zur Darstellung zuweisen.
  • Es kann als Kameraspur verwendet werden, auf dem die Kamera sich wie auf Schienen bewegt. Dies wird eingeschaltet, indem Sie im Kameraspuren-Dialog des VR-Kontrollfensters die Option 3DA-Linienobjekt folgen auswählen.

Diese beiden Funktionen stehen unabhängig voneinander zur Verfügung, sie können einem Linien-Objekt aber auch beide Funktionen zugleich zuweisen, so dass Sie bei der Kamerafahrt die Straße sehen, auf der Sie sich bewegen.

Sobald Sie das Häkchen bei 3DA-Linienobjekt folgen anklicken, wird die Kamera zum Anfang der Straße bewegt (auch wenn dieser sich außerhalb der virtuellen Landschaft befindet). Von nun an können keine Bewegungen nach rechts oder links mehr ausgeführt werden, da die Kamera stets auf der Kameraspur bleibt. Unabhängig von der Bewegungsrichtung kann jedoch die Blickrichtung frei schweifen (s. Erzeugen und Kontrolle einer 3D-Animation#Steuerung der Bewegung in einer 3D-Animation|Steuerung einer 3D-Animation]]).



3DAlone - 3D-Animation ohne windPRO anzeigen

Eine mit WindPRO erzeugte 3D-Animation kann auch auf einem Rechner, auf dem WindPRO nicht installiert ist, abgespielt werden. Jedes Mal, wenn eine 3D-Animation erzeugt wird, wird ein Dateiverzeichnis mit allen nötigen Daten erzeugt. Dieses Verzeichnis finden Sie im aktuellen Projektverzeichnis in einem Unterverzeichnis 3DA-Worlds:

DE VISUAL 3D-ANIMATOR image (114).png

Geben Sie den kompletten Ordner (oben: Ordner 141521463) an den Empfänger weiter. Um die Animation auf einem anderen Rechner anzuschauen, führen Sie Start3DAlone.exe aus.

Die Abbildung unten zeigt eine Animation mit 3DAlone:

DE VISUAL 3D-ANIMATOR image (115).PNG

Die Animation wird im oberen Fenster angezeigt und kann genauso wie in WindPRO gesteuert werden (Pfeiltasten, Maus, Joystick). Im Fenster links unten kann die Steuerung aber auch manuell definiert werden.

Die von Ihnen in WindPRO angegebene Beschreibung erscheint im linken unteren Rahmen, rechts kann die Bewegung im Gelände auf einer Karte verfolgt werden (siehe Runtime-Daten).

Bitte beachten Sie, dass WindPRO geschlossen werden muss, um 3DAlone auszuführen.